Ziegeleien

Zur Ausstellung „Büppels Ziegeleien im 19. Jahrhundert“ vom 10./11.November 2001

Von Gerold Ostendorf / Dezember 2001

Die von der Geschichtsgruppe der Dorfgemeinschaft gestaltete Ausstellung zur Geschichte der Büppeler Ziegeleien am 10. und 11. November 2001 fand regen Zuspruch. Ob es altes Kartenmaterial war oder die Darstellung der Ziegeleiherstellung in einer Handziegelei mit Altdeutschem Ofen oder in einer Ziegelei mit Ringofen, ob es die Fotos und Dokumente zu den Büppeler Ziegeleien Koopmann und Brumund waren, ob es Hinweise zu den Arbeitsbedingungen vor 150 Jahren waren, ob es Fotos vom alten Büppel, von der Torfstreufabrik oder aus dem umliegenden Moor waren: jeder Besucher fand interessante Darstellungen, und vor den Ausstellungstafeln und Ausstellungsstücken gab es oft angeregte Diskussionen. Neben den vielen Besuchern aus Büppel fanden sich auch Besucher von außerhalb ein, die beruflich oder privat Beziehungen zur Ziegeleiarbeit hatten. Von ihnen erfuhren auch die Aussteller oft noch Neues. Nachfahren der Familie Brumund hatten am 2. Tag der Ausstellung ein Familientreffen in Büppel. Sie brachten ein Familienfoto des Ziegeleibesitzers Gerhard Brumund mit, das um 1900 aufgenommen wurde. Es wurde gleich mit in die Ausstellung aufgenommen.

Die Aussteller waren mit der Zahl der Besucher sehr zufrieden. Noch mehr freuten sie sich über das gezeigte Interesse.

Durch den Verkauf eines Begleitheftes und durch Spenden konnte ein großer Teil der entstandenen Kosten gedeckt werden.