Jugend-Theatergruppe

Die Jugend-Theatergruppe „Lampenfieber“

1997 wurde die Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Büppel ins Leben gerufen. Von Anfang an war die theatererfahrene Susanna-Katharina Folkens an unserer Seite und übte Sketche mit uns ein, so dass wir dann beim Büppeler Dorffest unsere ersten Bühnenerfahrungen sammeln konnten. Nach verschiedenen Engagements wagten wir uns dann an das erste Theaterstück heran: „Das Sams“ von Paul Maar. Nun fühlten wir uns als richtige Theatergruppe und es stand fest: Wir brauchten einen Namen. Was lag da näher, als das, was uns alle bei den Aufführungen begleitete, nämlich das Lampenfieber.

Die erste Aufführung 1998 in der Aula der Grundschule Büppel wurde ein großer Erfolg. Das nächste Stück wurde ausgesucht und wieder wurde ein Jahr lang wöchentlich diskutiert, Ideen gesammelt und geübt. Dabei ging so mancher Liter Tee durch.

Im April 1999 hatten wir mit dem grausig-komödiantischen Stück „Vampire waren auch nur Menschen“ Premiere. Und im Frühjahr 2000 pendelten wir in dem Stück „Einmal ins Jenseits und zurück“ zwischen Himmel und Hölle, wobei wir musikalisch von der Gruppe „Massiv in Mensch“ unterstützt wurden.

Auch wenn man zwischen den Aufführungen wenig von uns hört, sind wir doch aktiv. Schließlich haben wir beim Flugtag der Menschenmüller bereits den Pokal und in diesem Jahr das Flugbrot gewonnen. Wir sind die Hunte runter geschippert und haben in Wetter eine Theatergruppe besucht, die mit ihrem Musikal 50 Aufführungen vor ausverkauftem Haus spielen.

Und nun zu unserem neuen Projekt.
Dazu tauchten wir in die tiefe Vergangenheit Varels. Wir besuchten bisher Museen und Büchereien. Stellen Sie sich eine Gruppe von Jugendlichen vor, die in der Runde sitzt und voller Begeisterung Geschichtsbücher studieren. Und dabei feststellt, dass die Vergangenheit keineswegs langweilig und abgehakt ist.

Wußten Sie denn schon

–    daß Varel eine sehr aktive Seeräubervergangenheit hat?
–    daß Störtebeker und seine Vitalienbrüder an der Jademündung Zuflucht fanden?
–    und daß die Bremer Varel in Schutt und Asche legten?

Und das alles am Anfang des 15. Jahrhunderts.

Auf solchen historischen Ereignissen beruht unser neues Stück. Doch da wir das Stück selber schreiben kommt auch die Phantasie nicht zu kurz. Spannung und Humor sind garantiert. Und wenn sie im Frühjahr 2001 die Einladungen zu unserer Aufführung lesen kommen sie zu uns und lassen Sie sich verzaubern von der Welt des 15. Jahrhunderts.

Doch noch stecken wir in den Vorbereitungen. Und viele kreativen Köpfe und Hände müssen ihren Teil beitragen, damit es wieder ein Genuß der besonderen Art werden kann. Seien Sie aber schon jetzt gespannt. Und falls Sie noch die ein oder andere Erinnerung an diese Zeit haben, wir sind für Zeitzeugen natürlich besonders dankbar.

Ein Bericht der Theatergruppe im Dezember 2000

Zur Theatergeschichte in Büppel siehe auch: Geschichtsgruppe